Mein erster Heli war ein Zoom 400 von PROTECH. Von der Baugrösse her gleicht er dem heutigen T-REX 450.

Mechanisch war der zwar sehr schnell aufgebaut und eingestellt, jedoch (für einen Anfänger wie mich) völlig ungeeignet, da ein Heli in dieser Grösse viel zu agil und nervös ist!

Dies merkte ich nicht nur bei meinem aller ersten Flugversuch auf dem Estrich, sondern auch noch ca. 20 Paar Rotor-Blätter später im freien.

Es musste also ein "stabiler" Heli her um mehr Sicherheit beim steuern der Modelle zu erlangen. Mehr Gewicht bedeutet mehr Stabilität und mehr Zeit um unpräzise oder falsche Steuerbefehle zu korrigieren!

Also kaufte ich einen occ. Raptor-30v1. Das war wirklich eine Erleichterung und schon bald beherrschte ich das Heck-, Seiten- und Nasen-Schweben. Glücklich über diese Errungenschaften wurde ich übermütig und wollte natürlich auch gleich das Rückenschweben üben, dumm nur dass ich dazu den Raptor-30 in 2m Höhe im Nasen-Schweben über Nick nach vorne in die Rückenlage bringen wollte. Tja, was soll ich sagen, es hat nicht ganz so geklappt wie ich mir das vorgestellt hatte:

Dieses dumme Manöver hatte mir bleibende Schäden verursacht, sodass ich erst wieder im 2013 das Nasenschweben in Angriff nehmen konnte!

Add comment


Security code
Refresh